In meiner täglichen Arbeit als Masseurin – mit eigener Praxis (NATUR & MASSAGE Praxis) wurde mir bald klar, das viele körperlichen Beschwerden, psychischer Natur sind.

Somit sah ich auch die Notwendigkeit von ganzheitliche Arbeit, welche im

Bewusst - Sein - Zentrum

in vollem Umfang angeboten wird.

YOGA

 

Die Körperarbeit ist der erste – unverzichtbare – Schritt.

 

Die meisten Menschen beginnen ihre Yogapraxis, weil irgendetwas in ihrem Leben „klemmt“ und sie Unterstützung für Körper, Geist und Seele suchen.

Sie erfahren die Körperarbeit als einen sinnvollen Einstieg um mehr über sich zu erfahren und sich selbst näher zu kommen.

Durch vielfältige Yogaübungen, die Asanas, durch Vorübungen und Bewegungsabläufe lernen wir allmählich, unseren Körper besser wahrzunehmen. Wir erfahren, wie unser Körper auf Anforderungen und Stress reagiert und welche Übungen uns gut tun, weil sie uns wirksam helfen, diesem Stress entgegenzusteuern. Oft erfahren wir aber auch erst, wo unsere Anspannung sitzt, wenn wir versuchen, uns fließend und sanft zu bewegen.

 

Pranayama (Atmen) steht im Mittelpunkt der Yoga-Arbeit:

 

Während der Körperarbeit kommen wir unweigerlich in Kontakt mit unserem Atem, der im Yoga immer im Zentrum der Wahrnehmung steht. Der Atem wird zu unserem Gradmesser, wie eine Übung auf uns wirkt und wie wir mit uns selbst umgehen.

Patanjali beschreibt unseren alltäglichen Atem als rau und unregelmäßig und lädt uns ein, so zu üben, dass der Atem wieder lang, regelmäßig und fein werden kann. Neben der Atembeobachtung gibt es im Yoga noch viele spezielle Atemübungen, die uns helfen, zu einem „langen Atem“ zu finden und den Geist zu beruhigen.

Die Übungen werden Pranayama genannt.

 

Irene Albrecht – Ärztl. gepr. Yogalehrerin / Heilmasseurin / Atemtherapeutin

http://massage-albrecht.at